Die Seite für Musiker
  SX SKY Review
 
SX SKY Stratocaster

Hier ein Review über eine SX SKY Strat,
die in Anlehnung an Stevie Ray Vaughan´s (R.I.P) Nr.1 gebaut wurde.

Vorab....diese Gitarre ist im Low Budget Bereich angesiedelt.
Da ich aber bisher überwiegend gutes über diese Gitarre gelesen
oder auch auf Video´s im Internet gesehen hatte, habe ich mir diese
Strat kurzer Hand mal bestellt.

Leider habe ich in den letzten zwei Jahrzehnten eher dürftige Erfahrungen
mit Fernost Gitarren im unteren Preissegment gemacht.
Die einzige Ausnahme war die

Squier Pro Tone Telecaster Thinline (250 €)

Diese wurden aber leider nur 2 Jahre gebaut
und sind mittlerweile schwer zu bekommen.
oder man muß mehr als den damaligen Neupreis hinlegen.

Alle anderen waren nicht erwähnens- oder gar empfehlenswert.

Man darf gespannt sein, was man Heutzutage für nicht mal 200 € erwarten kann.


Spezifikationen :

3 Tone Sunburst, Erle Korpus, Ahorn Hals mit Palisander Griffbrett,
goldene Hardware, Linkshänder Vibrato/Tremolo, 3 Single Coils,
Vinatge Style Mechaniken, Sky Schriftzug (Anstelle SRV)


Noch ein Vorwort vor dem Review

Ich kann natürlich nur die Strat objektiv bewerten, die ich ersteigert habe.
Ob dann Qualitätsstreuungen zwischen den Modellen vorhanden sind,
oder die Qualität allgemein zukünftig schlechter oder besser wird,
vermag ich nicht zu beurteilen.

Das Review wurde kurzzeitig heraus genommen,
da noch diverse negative Sachen aufgetaucht sind.



Jetzt geht es los.

Optisch ist sie schon ein kleiner Leckerbissen,
aber das ist subjektiv, da reine Geschmackssache.

Fangen wir mal oben an.

Mechaniken

Die Vintage Style Mechaniken sind besser als erwartet.
Sie verrichten sauber ihre Arbeit

Hals und Bünde

Das Palisandergriffbrett erwies sich als eingefärbt.
Man bekommt schwarze Finger, aber das lässt nach.

Halsprofil entspricht in etwas einem 1962 C

Die Bunsdstege sind sehr scharfkantig..
(Der Einsatz einer Metallfeile ist von nöten.)
Der Hals steht bei mir an der Halstasche ein wenig über (ca.1 mm)
Die Lackierung ist Honigfarben und sieht toll aus (subjektiv)
Der Sattel wirkt ein wenig billig.

Korpus

Hier haben wir einen 3 teiligen Erlekorpus
in 3 Tone Sunburst, ebenfalls Honigfarben lackiert.
Auch nicht zu dick lackiert wie bei manchen anderen.
Der Boden der hinteren Abdeckung (Federfach) ist nicht gerade
sehr glatt, da wird aber bei vielen Namhaften Herstellern auch geschludert.

Die Halstasche ist unsauber gefräst.
Diese läuft von rechts unten nach links oben
(Frontansicht) ein wenig
schräg weg, aus diesem Grund steht der Hals über.

Die Bohrlöcher für das Pickguard sind teilweise ausgeplatzt
und die Fräsungen für die Pickup`s sind ebenfalls stellenweise
sehr schlecht gefräst.
Es sind Bohrlöcher am Boden des E-Faches vorhanden,
die da gar nichts zu suchen haben.
Die Fräsungen sind auf Single Coils ausgelegt !!!
Wer also einen Humbucker benötigt, der muß entweder einen HB in SC
Format verbauen oder nachfräsen.

Die Pickups

Diese sind für diese Preisklasse als gut einzuordnen.
Sie haben auch keine Stabmagneten drunter,
wie man sie bei den meisten Billigstrats vorfindet.
Ein Aufkleber RoHS ist auf den PU´s zu sehen.
Dazu gibt es bei Wikipedia Lesestoff.
(Bleifreies Löten)

Anmerkung :
Laut Leo Fender soll jedes Polepiece sein eigenenes Magnetfeld haben.
Bei einem Stabmagnet gibt es ein ovales Feld um die 6 Kerne.
 
Poti´s

Diese sind ein wenig schwergängig, aber verrichten sauber ihre Arbeit.
Die Potikappen wirken billig.
Es sind sehr kleine Poti´s verbaut.

Vibrato/Tremolo und Saitenreiter

Was das Vibrato angeht.....sorry Leute hier passe ich.
Ich benutze den Jammerhebel nie, deswegen sitzt es bei mir fest auf.
An den Saitenreitern fällt mir jetzt nichts negativ auf,
zumindest sind sie nicht scharfkantig.
Stahlblock ist keiner drin.

Bespielbarkeit/Saitenlage und Oktavreinheit

Die Saitenlage ist sehr hoch eingestellt,
was das spielen etwas erschwert.
Die Oktavreinheit ist nicht sauber eingestellt.
Diese Sachen kann man aber ändern,
das benötigte Werkzeug ist der Gitarre beigefügt.

Fazit


Als Einsteigergitarre ist sie in der Preisklasse als brauchbar zu beurteilen.
Währen da nicht die oben genannten Mängel in der Verarbeitung,
könnte man diese Strat in einem etwas höheren Preissegment ansiedeln.

Aus diesem Grund kann ich Aussagen von Händlern,
die diese Strat als Profiqualität ausgeben, nicht unterschreiben.
Die Verarbeitung hauptsächlich im inneren,
entspricht keiner Profiqualität.

Das Preis Leistungsverhältnis ist für das was unter dem Strich heraus
kommt, aber schon ungewöhnlich gut.

Als Anfänger hätte ich mir in den 80ern so eine Strat gewünscht.

Für 189,90 € bekommt man ein solides Instrument als Gegenleistung.
Mit den Pickups kann man durchaus eine Weile leben,
ohne da sofort Geld investieren zu müßen (subjektiv)
Vom Klang hat jeder eine andere Vorstellung.

Bilder





































Zusatz

Nachdem ich das Vibrato festgestellt hatte wurde die Strat stimmstabiler.
Die Saiten die bei Lieferung auf der Strat aufgezogen waren,
hinterließen logischerweise ein schlechteres Klangbild.
(wer weiß wie lange die drauf waren)
Am nächsten Tag der Lieferung gleich mal einen neuen Satz gekauft
und siehe da, da ging noch was.

Ein 3 teiliger Korpus bedeutet nichts negatives.
Dadurch wird er stabiler.
(Aussage meines ehemaligen Gitarrenbauers)

Ich würde empfehlen eine ältere SX zu erwerben.
Achtet auf das SX Logo* auf der Kopfplatte
und schaut Euch die Videos an.
Soweit ich das beurteilen kann, waren die ersten SX Gitarren auf dem Deutschen Markt besser als die Heutigen.
*Dieses wurde mehrfach verändert.
Möglicherweise bei einem Fabrikwechsel, das ist aber bisher nur eine Vermutung von mir.

Das Review wurde nach bestem Wissen (30 Jahre Strat Erfahrung)
und Gewissen geschrieben.
Es wurde nicht beschönigt, aber auch nichts verheimlicht.
Wer mich noch als Mod vom Muikerboard her kennt,
der weiß was von meinen Aussagen zu halten ist.

Wer noch Fragen hat, der kann sich gerne bei mir melden.

Modifikationen

Die SX bekommt meine alten Texas Special SC Pickups, (80er Jahre)
3 X 250 kOhm Poti´s und der Steg wird für 10er Saiten gekerbt.

Das Egebnis wird dann hier nach Fertigstellung bekannt gegeben.

Erst mal noch eine Anmerkung zum Pickup Tausch :

Die Fräsungen waren für die Texas Spezial zu eng und mußten
nachgefräst werden.
Die original Potikappen von den Werks Pu`s sind
nicht abnehmbar.(Verklebt)

Klanglich hat sich die SX durch die TXS verbessert,
was natürlich zu erwaretn war.

Kosten für den Umbau 104 €.

Wenn die Texas Spezials nicht vorhanden gewesen währen,
hätte es sich nicht gelohnt.

SX 189 €
Umbau 104 €
TXS ca. 150 €

Bei einer Gesamtsumme von 443 € gibt es in der Preisklasse
schon  Fender Mexico Strats, Squier Classic Vibe oder etwas gebrauchtes.

Viele Grüße
Jürgen (JSX)


 
  Diesen Monat waren 12524 Besucher auf der HP Zuletzt aktualisiert am 08.10.2014  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=